Shit will carry on, so dance it out! |personal issue

„Dance it out, that’s how we finish“
-Cristina Yang, Grey’s Anatomy

Die letzten Wochen bzw. Monate waren für mich nicht immer stressfrei! Ich habe angefangen zu arbeiten, Vollzeit. In dem Beruf, für den ich studiert habe, das heißt es wird ernst! Es stellt sich raus ob die Entscheidung, vor 4 Jahren, die richtige war! Die Frage, die ich mir immer wieder stelle ist, wie ich mit 19 Jahren wissen soll, was ich den Rest meines Lebens arbeiten möchte?! Schließlich habe ich mich über die letzten 4 Jahre verändert, bzw. nehme ich das an.

Ich bin ausgezogen, umgezogen, eine neue Stadt, neue Menschen, neue Liebe. Diese und tonnenweise mehr Momente verändern einen, oder? Und schon befinde ich mich wieder in einer meinen Gedankenspiralen. „Was wäre wenn?“, „Ist das alles, oder gibt es noch mehr?“, „Brauche ich überhaupt mehr?“ Und die Gedankenspirale dreht und dreht sich.

Ich beruhige mich immer mit dem Gedanken, dass das schon irgendwie alles seinen Sinn hat. Verliert sich nicht jeder mal in seinen Gedanken und gehört das nicht zum erwachsen werden dazu? Ertappt und schon wieder in einer Gedankenspirale!

 

Doch worum es eigentlich gehen soll, ist die eine Sache, die über die Jahre immer beständig war. Manchmal mehr, manchmal weniger. Die eine Sache, die mich immer wieder aus den Gedanken gerissen hat…

…die Songs, die mich zum tanzen bringen.

Es gibt ein paar Lieder, die mich den ganzen Alltagstrubel vergessen lassen und mir neue Energie und Selbstbewusstsein geben. Deswegen habe ich seit ein paar Jahren immer mal wieder die Musik laut aufgedreht und einfach losgelassen. Alles von mir abgeschüttelt und den Stress, die Ängste, den Ärger und Pflichten vergessen. Danach war ich frei und konnte mit neuer Motivation zurück in den Alltag. Das war mein Ritual, mein Anker. Und genau das, kam in den letzten Monaten viel zu kurz.

Wenn ich zurückdenke war einer meiner letzten „dance it out“ Momente, während ich meine Bachelorarbeit geschrieben habe. Ich war gerade auf Seite 17, meines 40 Seiten Monster und hatte einfach keinen Nerv mehr, mir irgendetwas schlaues aus den Fingern zu saugen. Und dann ging eigentlich alles ganz schnell. Word Dokument geschlossen, „Holding On To You“ von Twenty One Pilots auf volle Lautstäke und loslassen.
Für die nächsten drei Minuten hatte ich alles vergessen, vergessen wie viele Seiten ich noch schreiben muss, wie sehr mir der Abgabetermin im Nacken sitzt und wie gern ich doch jetzt lieber auf einer einsamen Insel mit W-Lan wäre.

Und es klaptt, jedes einzelne mal funktioniert es. Denn nach meinem „dance it out“ – Moment, bin ich wieder zu 100% da und motivert alles durchzuziehen. Deshalb hab ich mir vorgenommen, meine „dance it out“ – Momente in meinen Alltag einzubauen. So wie Zähneputzen, Schuhe binden, Fahrradfahren und Schokolade essen. Das ist mein Vorsatz für das restliche Jahr.

Falls du auch auf der Suche nach einem „dance it out“ – Moment bist . . .

. . . habe ich hier vielleicht eine kleine Hilfe. Ich habe alle meine Songs zusammengepackt, damit du nur noch die Playlist suchen und anmachen musst und dann alles rauslassen kannst.

 

Jetzt wünsche ich dir noch viel Spaß beim dancen und beim loslassen. Danke, dass du vorbeigeschaut hast und bis zum nächsten mal!

 

xx

cropped-logoq

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s